Rainer S.

Mit ‘kreativitätalltag’ getaggte Artikel

Der Alltag kanalisiert mein Denken

Freitag, 17. Juli 2009

Das Mühlrad steht und die Turbine habe ich seit Montag auch auseinander genommen. Beim Mühlrad wurde 1960 gepfuscht und bei der Turbine vor fünf Jahren. Egal an welcher Stelle ich mich ans Werk mache, es tun sich neue Baustellen auf. Aber das ist eine Sache, die ich an meiner Arbeitsstelle sehr schätze. Wehr, Brücke, Mühlrad, Turbine, Sägegatter und so weiter, alles Sachen, die in meinen Bereich fallen und alles Sachen, die für überraschungen sorgen. Eben keine eintönige Arbeit.

Ich habe jetzt gerade bestimmt fünf Mal Anlauf genommen etwas zu schreiben und die Sätze gleich wieder gelöscht. Mir gehen im Augenblick zu viele technische Gedanken durch den Kopf. Für mich ist das ganz nett, aber zum Schreiben keine gute Grundlage.

Einstein hat einmal (sinngemäß) gesagt: “Die Welt hat nur dann die Möglichkeit sich grundlegend zu ändern, wenn alle Menschen für eine gewisse Zeit im Leben nicht arbeiten.” Der Alltag kanalisiert das Denken, bringt es in Bahnen und bindet auch Kreativität. Ich denke auch ein Künstler, der sozusagen pausenlos hoch kreativ beschäftigt ist, bewegt sich in Gedankenfeldern. Felder die durchdrungen werden, dazwischen Felder, die im Schatten liegen. Viele wirklich inspirierte Künstler haben neben ihren Schaffensphasen auch ihre Depressionen. Bewegt sich eine Seele, wenn sie in permanenter Hochgeschwindigkeit verbleibt?